Die zweite Generation

Nach einer Übergangszeit unter der Leitung von Hans Locher, dem ältesten Sohn von Locher-Oeri, wird die Führung ab 1863 von A. Custer, einem Neffen Näffs, übernommen. 1867 tritt Locher-Oeris jüngster Sohn Friedrich Locher (1842–1906) nach einem Architektur-Studium in die Firma ein. Es folgt die Abtrennung der Filialen.
1872 holt Friedrich Locher seinen Bruder Eduard Locher-Freuler (1840–1910) aus der Textilindustrie in die Firma. Er absolviert nachträglich ein Ingenieurstudium. Der Firma wird in den 70er-Jahren ein Ingenieur- und Architekturbüro angegliedert. Strassen-, Tunnel-, Eisenbahn- und Wasserbauten sind Schwerpunkte der Aktivitäten.
 

Bauten von 1867 bis 1904

Bahnstrecken

Gotthardbahn zwischen Gurtnellen und Wassen mit Kehrtunnel
Schmalspurbahn zwischen Stansstad und Engelberg
Sihltalbahn zwischen Zürich und dem Sihlwald
Zahnradbahn auf den Pilatus (System zur beidseitigen Verzahnung entlang der Mittelschiene)

Brücken

Zwei Limmatbrücken bei Wettingen
Linthbrücke bei Ziegelbrücke
Rheinbrücke bei Reichenau (pneumatische Fundamentierung)

Hochbauten

Kinderspital Zürich
Landesmuseum Zürich
Maschinenfabrik Escher-Wyss, Zürich und
Maschinenfabrik Oerlikon, Zürich
Neues Theater Zürich
Schweizerische Kreditanstalt (SKA), Hauptsitz Zürich-Paradeplatz

Tunnelbau

Simplon-Basistunnel

Projektierung

Quaibrücke, Zürich